wandergolem

icon 12_13_golem_korr_final_layout_hep.pdf

wandergolem


........

ausstellung artenvielfalt  
ausstellungszeitraum:                      20.06.2013 -14.07.2013

schirmherr: tim kurzbach

anlass für diese ausstellung war meine  idee,  künstlern die möglichkeit zugeben sich mit dem thema naturschutz und landschaftsschutzgebiet, welches unmittelbar an die schmiede angrenzt zu befassen. hierzu wurden verschiedene begriffe aus dem themenfeld des schutzgebietes vorgegeben, von Äsche zu Zwergtaucher.
unter den beworbenen Künstlern wurden alle berücksichtigt, die diese begriffe aufgenommen hatten.

künsstlerpreis: Lurchi
geht an den  Künstler Peter Wischnewski und seinem Werk "Eisvogel"


   

liedtheater " kunstsinnige schwertschrecke" eines der highlights  bei der ausstellung

  
icon infomappe.pdf    zur Ausstellung und allen Beteiligten
flyer zu der ausstellung:



    
Ort: Eventschmiede, Müngstener Brückenweg 66, 42659 Solingen
Organisatoren und  Bereitstellung der Räumlichkeiten,
sowie Ausarbeitung und Gestaltungder Ausstellung:    Eventschmiede Mon Brandes

Ausarbeitung der Ausstellung, sowie Flyer: Inge Heyen  www.ingeheyen.de

Wissenschftliche Mitarbeiterin:
Johanna Dahlmann, Biologische Station Mittlere Wupper
www.bsmw.de


informationen zum FFH Gebiet:

 http://www.naturschutz-fachinformationssysteme-nrw.de/natura2000-
meldedok/de/fachinfo/listen/meldedok/DE-4808-301

Zu jedem der gewählten Titelbegriffe wurde eine Infotafel erstellt, die neben dem jeweiligen Werk angebracht wurde. Diese Infotafeln stellte die Brücke zwischen der Kunst und dem Thema dar.
  Beispiel einer Infotafel (Entwurf)
Die Ausstellung wurde von Konzerten, Lesungen und Führungen durch das Schutzgebiet begleitet werden.

Liedtheater 
  „ ‚Die Schwertschrecken - sie sonnen sich gern in der Abendsonne an hohen Pflanzenstängeln. Ihr Gesang ist zart.‘Das Liedtheater Utzbach stellt die Kurzflügelige Schwertschrecke, Bewohnerin des Flora-Fauna-Habitats an der Wupper in Bild und Ton vor. Äsop erhob im Jahr 600 vor Christus die Schwertschrecke zur Kunstfigur, das Liedtheater zeigt sie in einer verstörten Welt, die mühselig eingeteilt wird in Schützenswertes und Wegwerfbares. Die Schrecke wird dargestellt in Melodien von Joseph Haydn, Frank Sinatra, Nikolai Andrejewitsch Rimsky-Korsakow, Bette Middler, Edvard Grieg, Christoph Willibald Gluck, Tennessee Ernie Ford und anderen, auch bergischen Heimatdichtern. Das Ensemble Utzbach bedient sich der mannigfaltigen Darstellungsformen seit Äsops Fabulierkunst. Es nutzt den antiken Chor bis zur modernen Filmmusik. Mit Sopranistin, Bariton, Klavier, Flöte, Schauspieler und Frauenchor auf Naturschutzboden entsteht ein dadaeskes Kunstprojekt mit klassischem Gesang, das sich amüsiert der Frage stellt: Ist das Natur oder kann das weg?“
Andreas Beaugrand
Zur Ausstellung:Die Motivation:
Die Eventschmiede liegt am Rand des Naturschutzgebiets, am Ufer der Wupper und am Fuß der Müngstener Brücke. Der angrenzende Brückenpark und die außerordentlich reizvolle Landschaft des umliegenden Schutzgebietes führt an sonnigen Tagen viele Spaziergänger, Radfahrer und Fans der Müngstener Brücke in die Schmiede.
Mit der Ausstellung möchten wir den Besuchern die Tier- und Pflanzenwelt der Umgebung näher bringen und zugleich Inspiration durch die Arbeiten von 45 Künstlern, Musikern und Erzählern bieten, die sich allesamt inhaltlich mit den Besonderheiten des Schutzgebietes beschäftigen. Die Vielfalt der ausgestellten Kunst wird die Vielfalt der Arten in der Natur widerspiegeln. Wir hoffen, auf diese Weise zur Sensibilisierung für die schützenswerte Natur vor unserer Haustüre beitragen zu können.
Das Konzept:
Wir haben die Künstler gebeten, sich mit dem Naturschutzgebiet zu beschäftigen und in ihren z. T. extra für die Ausstellung geschaffenen Werken auf dieses Thema Bezug zu nehmen. Den entsprechend betitelten Werken werden Infotafeln gegenübergestellt, die sachlich über die biologischen und ökologischen Hintergründe der von den Künstlern gewählten Themen informieren. Die Vielfalt der Natur ist so auch in den Arbeiten der Künstler wiederzufinden. Nicht nur bildende Künstler, auch Musiker und Erzähler bieten eigens für die Ausstellung zusammengestellte Konzerte in der Schmiede und erzählerische Führungen durch das Schutzgebiet.
Die Künstler:
Unserer Ausschreibung folgten alleine über 50 Bewerbungen von bildenden Künstlern aus dem Bergischen Land, dem Sauerland, dem Niederrhein, Köln und Düsseldorf. Wir haben 35 Werke von 35 bildenden Künstlern ausgewählt und für das Rahmenprogramm 3 Musiker/-gruppen und 3 Erzählerinnen gewinnen können.Die teilnehmenden Künstler, Musiker und Erzähler sind  Assi Asbach, Ute Augustin-Kaiser, Michael Bauer-Brandes, Andreas Beaugrand, Norbert Bieberstein, Carolin Blum, Tom Brenger, Thomas C. Brueck, Ilona Butz, Günter Cegielski, Anna Czempik, Diane Dau-Peckhaus, Regine Evertz, Stephanie Hamacher-Backhaus, Annette Hentges, Elmar Horlitz, Gaby Ibe-Beer, Detlef Kaiser, Monika Kaufmann, Andrea Kauka, Monika Klusemann, Karin Kroll, Claudia Kubica, Bernd Levermann, Susanne Lucas, marcpierre, Lorina May, Susanne Müller-Kölmel, Wolfgang Mummert, Uwe Peckhaus, Bernd Pitzer, Pamela Puga, Petra Rheinländer, Rosalinda Sasse-Olsen, Ulla Schellin, Olaf Schott, Claudia Schreiber, Itha Schröder, Manfred Tures, Dieter van Riel, Zoran Velinov, Arnd Vogelsang, Peter Wischnewski, Andreas Wolf und Susanna Wortmann.
Monika Brandes und Inge Heyen